Flexibilität bis an Anschlag!

Digitaler Wandel, Change Management, Flexibilität – diese und ähnliche andere Ausdrücke prägen in letzter Zeit vermehrt die Arbeitswelt. Nun, generell gehen Veränderungen gegen das menschliche Wohlbefinden. Obwohl man manchmal über die Routine klagt – der Mensch liebt ausgetretene Pfade. Wechsel und Veränderung stören die Harmonie und das seelische Gleichgewicht. Da nützen auch Schulungen, Trainings und Seminare nichts.

Eine Geschäftsleitung sollte sich gut überlegen, ob Veränderungen mit Paukenschlägen die richtigen Massnahmen sind – möglicherweise käme man mit subtilen und dafür steten Kurskorrekturen weiter? Auch die Kommunikation ist entscheidend «Wie sag' ich's meinen Kindern?».

Aber auch das Personal muss sich natürlich auf Veränderungen einstellen. Ein Unternehmen ist auf den Markt ausgerichtet und muss sich danach verhalten. Logisch, dass es dabei zu Wechseln kommen kann. Heute gibt es nirgends eine Garantie auf eine in Stein gemeisselte Jobbeschreibung. Will man langfristig überleben oder sogar Karriere machen, muss man Veränderungen nicht nur akzeptieren, sondern als positive Herausforderung betrachten. Je nach dem muss man für sich selbst entscheiden, «Nein, das mach ich nicht mit» und zwangsläufig eine neue Stelle suchen – was ebenfalls eine Veränderung ist. Nur den Kopf in den Sand stecken und den Fortschritt wegleugnen bringt nichts, das macht alle unglücklich. Die Auseinandersetzung annehmen, müssen Sie. Da führt kein Weg vorbei.

Flexibilität ist tatsächlich gefragt, Sie entscheiden, wie weit Sie mitmachen oder sich allenfalls anderweitig verändern!

Kommentare sind deaktiviert